NAVIGATION

09288 7470

Wir geben Ihnen immer gerne Auskunft.

Polyneuropathie

Polyneuropathie

Was ist Polyneuropathie?
Polyneuropathie ist der Oberbegriff für eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen mehrere oder viele periphere Nerven, also Nerven außerhalb des zentralen Nervensystems in Gehirn und Rückenmark, geschädigt sind. Die Symptome können je nach betroffenem Nervenfasertyp und betroffener Körperregion sehr vielfältig sein – häufige Anzeichen sind Schmerzen, Missempfindungen und Gefühlsstörungen. Häufig zu beobachten ist beispielsweise zunächst ein symmetrisches Kribbeln oder Brennen in Füßen und Beinen. Weitere Symptome umfassen verminderte Sensibilität, Muskelschwäche und Gangschwierigkeiten. Studien zufolge leiden mindestens fünf Prozent aller älteren Menschen an einer Polyneuropathie.

Es gibt zahlreiche Ursachen, die eine Polyneuropathie auslösen können. Zu den häufigsten zählen Diabetes, Alkoholmissbrauch, Nebenwirkungen von Medikamenten beispielsweise im Zuge einer Chemo-Therapie oder einschlägige Grunderkrankungen wie Leber- oder Nierenschäden. Auch Autoimmunerkrankungen, Vergiftungen, Durchblutungs- oder Stoffwechselstörungen können eine Polyneuropathie bedingen. Mediziner unterscheiden zwischen einem akuten (bis vier Wochen), einem subakuten (vier bis acht Wochen) und einem chronischen (mehr als acht Wochen) Krankheitsverlauf. Zur Behandlung einer Polyneuropathie werden häufig die Ursachen der Krankheit in den Fokus genommen und diese wirksam bekämpft; auch Medikamente zur Schmerzlinderung und physiotherapeutische Maßnahmen finden Anwendung.

Radontherapie bei Polyneuropathie
Chronische Polyneuropathie kann eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität bedingen und ist häufig medikamentös nur eingeschränkt beeinflussbar. Eine Radontherapie, wie sie in Bad Steben angewendet wird, gehört zu den wirksamsten Behandlungsmethoden.

Bei der Therapie mit dem natürlichen, radioaktiven Edelgas Radon werden niedrig dosierte Alphastrahlen ausgesendet, die bei Zerfall entstehen und den Körper sanft reizen. Dabei werden der gesamte Organismus stimuliert, der Zellstoffwechsel angeregt und die Abwehrkräfte gestärkt. Egal ob Baden, Trinken oder Inhalieren – die Radontherapie ist so aufgebaut, dass sie individuell auf jeden Menschen und dessen Beschwerden angepasst werden kann, auch als Mischbad mit Kohlensäure. Bei den Radonbädern liegt der Patient entspannt in der Wanne, während der Körper das Heilmittel über die Haut aufnimmt. Gleichzeitig inhaliert der Badende das Radongas über das dampfende Wasser. Dank zusätzlicher täglicher Trinkkuren gelangt das radonhaltige Wasser über den Magen-Darmtrakt auch in den Blutkreislauf.

Radon- beziehungsweise Radon-Kohlensäure-Mischbäder sind eine effektive und kostengünstige, wissenschaftlich bewiesene Behandlungsoption bei Polyneuropathie und eine gute Alternative zu schmerzlindernden Medikamenten.

Zurück nach oben